„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!“ Dieses Zitat von Friedrich Schiller trifft immer mehr auf bestimmte zukunftsorientierte Vorgehensweisen insbesondere im Bereich des Straßen- und Wegebaus zu. Die neuen Bestimmungen der Tiefbauberufsgenossenschaft (TBG C 478) beschreiben, dass bei der Bodenstabilisierung nur Maschinen einzusetzen sind, bei denen die gesundheitsschädigende Staubentwicklung so gering wie möglich zu halten ist. Weiterhin müssen Bodenstabilisierungsarbeiten bei starkem Wind sogar eingestellt werden. Dadurch steigt eine enorme Nachfrage nach Stehr Maschinen in der Kombination staubfreies Streuen und Fräsen, da diese als einzige auf dem Markt genau den Vorgaben der BG Bau entsprechen. Auch hier war es die Firma Stehr, die schon lange vor den Bestimmungen der Berufsgenossenschaft die Problematik erkannt hatte und zu diesem Zweck die entsprechenden Maschinen als Anbaugeräte auf den Markt brachte.

Aufgrund einer enormen Nachfrage nach kleineren Maschinen für z.B. innerörtliche Baustellen hat man bei Stehr nunmehr auch eine Lösung parat. Da es in Zukunft vermehrt kleinere Baustellen geben wird und die Kosten für Bodenaustausch, durch Transporte und zunehmend spärlicheren Deponieraum enorm steigen werden, sollte in Zukunft der Bodenaushub vor Ort bleiben, um ihn dort, wo er anfällt, wieder einzubauen. Um aber den Boden tragfähiger zu machen, muss er mit Bindemitteln wie Kalk und Zement behandelt werden. Wiederum war es die Firma Stehr, die sich mit diesem Problem beschäftigte und nun eine kostengünstige, innovative Maschine, als Kombination Streuer / Fräse für Traktoren von 180-240 PS auf den Markt bringt. Verbaut werden darin bewährte Komponenten, wie die Stehr Fräse SBF 24/L, auf Wunsch mit Stehr Brechermeißel, und der Bindemittelstreuer SBS 3000, der über Big Bags oder über ein Silo befüllt werden kann, mit Frästiefen bis 450 mm und Behältervolumen von 3,6 m³. Über eine von Stehr entwickelte, sich selbstreinigende Zellenradschleuse kann das Bindemittel computergesteuert, wegeabhängig aufgebracht werden. Mit dieser kann effiziente Bodenstabilisierung ohne schädliche Stauberzeugung in Wohn- und Gewerbegebieten, auf innerörtlichen Straßen, zwischen parkenden Autos und auf kleinen Baustellen nach dem neusten Stand der Technik durchgeführt werden. Nur Stehr Maschinen erfüllen auch hier die aktuellen Vorgaben der BG Bau. Für alle Bodenstabilisierungsfräsen staubfrei wurde in Verbindung mit der Dekra eine Straßenverkehrszulassung ausgelegt. Dadurch entfallen kostenintensive Tiefladertransporte.

Während die Energiewende in vielen Bereichen vorangetrieben und mit finanziellen Anreizen gefördert wird, hat die Politik offenbar die Baustellen in Deutschland nicht im Blick. Dabei liegt hier ein großes Potenzial, fossile Energieträger einzusparen und effizienter einzusetzen.  

Weil im Bausektor naturgemäß mobile Anlagen und Maschinen auf den Baustellen zum Einsatz kommen, ist es wenig verwunderlich, dass auch hierzulande Dieselkraftstoff den weitaus größten Teil des Energieverbrauchs im Bauwesen darstellt. Aber auch schon vor der Zeit der nun um sich greifenden Ressourcenverknappung bzgl. der fossilen Energieträger bestanden in diesem Sektor signifikante, aber leider bislang viel zu wenig genutzte Einsparpotenziale. Vor dem Hintergrund der weltweit drastisch steigenden Energiepreise sowie dem Wunsch, zeitnah den klimaschädlichen CO2-Ausstoß zu minimieren, ist es selbstverständlich, auch im Bauwesen zielführende Maßnahmen zu entwickeln.  

 

In Zeiten ständig höherer Kraftstoffkosten und Umweltvorgaben sind es immer wieder Maschinen von Stehr, die sich dieser Entwicklung stellen und das Unternehmen deshalb für die Zukunft bestens gerüstet ist. So waren es die Spezialisten aus Oberhessen um Jürgen Stehr mit der Erfindung der Anbauplattenverdichter für Radlader, Traktoren, Bagger usw. Damit hat man bewiesen - sogar schon bevor die Kraftstoffpreise um das Doppelte gestiegen sind - dass mindestens 50 % der benötigten Energie, die bei herkömmlichen Verdichtungsgeräten benötigt wird, für unnötige, manchmal sogar schädliche Schwingungen in die Umgebung verloren geht.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

Wenn diese unnötig aufzubringende Energie eingespart wird, bedeutet das 50 % weniger Kraftstoffverbrauch und in gleichem Maße weniger Erzeugung von CO2. 

 

Durch eine gleichzeitig dreifach bessere Flächenleistung lassen sich die Verdichtungsvorgänge bei rolligem, kiesigem Material in Zukunft energieeffizienter, umweltbewusster und kostengünstiger durchführen. Dazu gehört gem. Vorgaben der ZTV SoB-StB ein optimaler Wassergehalt des zu verdichtenden Bodens (FGSV 2007a, S. 20). Dieser liegt bei ca. 5 %. Da bei sommerlichen Temperaturen gerade der obere Bereich nach kurzer Zeit schnell austrocknet, werden die vom Auftraggeber vorgeschriebenen Verdichtungswerte nicht erreicht. Um dieses Problem zukünftig optimal zu lösen, sind es wieder einmal Stehr-Maschinen, die dafür als einzige auf dem Markt optimale Voraussetzungen bringen. 

Weil die Entnahme von Wasser aus stehenden und fließenden Gewässern nach einem neuen Gesetz verboten ist, darf das zum optimalen Verdichten benötigte Wasser nur aus Trinkwasserleitungen entnommen werden. Gerade dieses Problem wurde von Umweltschützern im Bereich der Großbaustelle/Neubau A49 angeprangert, und über Pressemitteilungen wird versucht, die Bevölkerung mit Verweis auf die Themen CO2, Klimawandel, Wasserknappheit usw. zu sensibilisieren.  

Daher wird man in Zukunft ein enormes Augenmerk darauf werfen, um gerade die Umweltvorgaben, verbunden mit Ressourcenschutz in ein besseres Licht zu stellen. Dazu gehört, dass das wertvolle Gut ‚Wasser‘ nur in der Breite der Plattenverdichter gezielt, mit hohem Druck und mit der richtigen Menge dosiert aufgebracht wird. 

Die Lösung kommt hier auch wieder einmal von Stehr: Ein Wasserwagen mit angehängten patentierten (EP 2 891 750 B1) Stehr-Plattenverdichter SBV 80 H4, 2800 mm breit mit Wuchtkräften von 4 x 80 kN. Über eine hydraulisch stufenlos dosierbare Hochdruckwasserpumpe wird das Wasser mit hohem Druck ca. 10 m vor die Plattenverdichter aufgebracht, um die einzelnen Körner mit einem Schmierfilm aus Wasser zu belegen. Dadurch lassen sich optimale Verdichtungsergebnisse mit weniger Energie, weniger Kraftstoff, weniger Erzeugung von CO2, viel größerer Flächenleistung und bessere Verdichtungswerte erreichen.  

Dies wird alles wird durch das Zusammenspiel physikalischer Formeln (Kraft gleich Masse mal Beschleunigung / f=m), die Lehre über die physikalischen Eigenschaften bei der Bodenmechanik und einer eigens von Stehr entwickelten Elektronik erreicht. Über einem übersichtlichen Display in der Fahrerkabine können sämtliche Daten, wie Fahrgeschwindigkeit, Kraftstoffverbrauch, Verdichtungsgeschehen, Frequenz, Flächenleistung usw. angezeigt werden.   

 

Wie dem Fachmann bekannt sein sollte, werden durch die Einwirkung der dynamischen Kräfte durch Vibration in den Boden die einzelnen Körner in Schwingungen versetzt. Dadurch verlagern sich die kleineren Körner zwischen die Hohlräume der größeren Körner - es entsteht eine dichtere, tragfähigere Lage. Dies kann durch den Einsatz der Stehr-Plattenverdichter mit ihrer innovativen Technologie noch um einiges verbessert werden.  

Dabei wird das zu verdichtende Material mit einer Vibrationsfrequenz von 70 Hz doppelt so schnell angeregt wie die Eigenschwingungsfrequenz des zu verdichtenden Bodens. Diese liegt üblicherweise zwischen 25 bis 35 Hz und ändert sich mit dem Verdichtungsfortschritt. Leitet man die gleichen, annähernden Frequenzen in den Boden ein, werden vorwiegend die Körner mit einem größeren Durchmesser zum Schwingen angeregt, während kleinere Korngrößen aufgrund der relativ geringen Beschleunigung weniger reagieren.  

Zwischen der Korngröße d  und deren Eigenschwingungszahl n gilt die mathematische Beziehung d ~ 1/n². Dabei regen höhere Erregerfrequenzen verstärkt die kleineren Körner zum Schwingen an, wodurch diese besser in die freien Räume zwischen den größeren Körnern wandern. 

Durch zusätzlichen Druck, der durch die stufenlos einstellbare Belastung auf das nicht schwingende Oberteil elektronisch geregelt wird, lässt sich die Flächenpressung erhöhen, und es entsteht eine wesentlich homogenere Oberfläche.  

Wenn man alle diese Faktoren zusammenfügt, entsteht eine Energieeffizienz beim Ablauf von Verdichtungsarbeiten, für die es zurzeit keine andere Alternative gibt. Dies sollte auch von der Politik eingesehen werden, um Anreize für Entwicklung, Anschaffung und Betrieb von energieeffizienten Baumaschinen und Anlagen für die Bauwirtschaft zu schaffen. Dazu muss das Programm „Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft“ unbedingt überarbeitet werden, da laut diesem nur eine Förderung für Maschinen, die den Bauhof nicht verlassen und keine mobilen Maschinen darstellen, vorgesehen ist. 

 

Dies ist notwendig, um die Akzeptanz für energieeffiziente Baumaschinen zu unterstützen. Es bleibt spannend zu sehen, ob die ohnehin schon eingeleitete Energiewende auf den Baustellen auch von der Politik unterstützt wird! 

Die Firma Stehr aus dem oberhessischen Schwalmtal, der Erfinder von Bodenstabilisierungsfräsen als Anhängegeräte für Traktoren – bekannt durch viele innovative, teilweise international patentierte Ideen im Straßen- und Tiefbau sucht immer wieder nach neuen Lösungen, um die anstehenden Arbeitsabläufe verbunden mit einer optimalen Energieeffizienz zu verbessern, Entstehung von CO2 zu verringern, Kosten einzusparen, aber dabei trotzdem hohe Leistung zu erreichen.

Dafür wird der Markt immer genau beobachtet, dabei wird immer öfters festgestellt, dass viele Arbeitsabläufe umständlich, viel zu teuer und überhaupt nicht mehr dem neuesten Stand der Technik, sowie der Ökonomie und Ökologie entsprechen.

Deshalb entstand bei Stehr eine Kombination von Bodenstabilisierungsfräse, Forstmulcher und Steinbrecher unter der Bezeichnung SBF 24 S als Anbaugerät für Traktoren bis 500 PS.

Das Kernstück dabei ist ein stufenlos verstellbarer Brechraum, mit der die Korngröße des zu brechenden Materials bestimmt wird und die selbst entwickelten, hochverschleißfesten Fräswerkzeuge.

Sie sind auf einem Halter austauschbar und weisen eine Kinetik auf, bei der die Bewegungsgrößen (Ort, Geschwindigkeit und Beschleunigung) unter Einwirkung von Kräften und Berücksichtigung der Masse der bewegten Körper optimal ausgelegt wurden.

Durch verschieden, einstellbare Rotorumdrehungen und stufenlos einstellbare Brechraumveränderung werden im Boden befindliche Steine gebrochen und das dadurch entstehende Material bis 50 cm tief mit Bindemitteln wie Kalk oder Zement gemischt.

Durch die Zerkleinerung und gleichzeitige Einmischung von im Boden befindlichen Steinen, wird allein hier eine zusätzliche mechanische Bodenverbesserung nach der ZTVE 12.2 erreicht. Dadurch kann enorm viel Bindemittel eingespart und die Kosten verringert werden.

Um die optimale Verdichtung, sowie die chemische Reaktion beim Abbinden zu verbessern, kann als Option eine hydraulisch angetriebene Wasserpumpe aufgebaut werden. Mit dieser lassen sich bis zu 70 m³ / Wasser pro Stunde, in den Mischraum einspritzen.

Alle Funktionen wie Umdrehung des Rotors, Arbeitsgeschwindigkeit, Stellung der Brechleisten, Geschwindigkeit und Frästiefe werden auf einem Farbdisplay in der Fahrerkabine angezeigt.

Die Stehr-Fräse SBF 24 S wird über einen rein mechanischen Antrieb angetrieben. Über ein Verteilergetriebe mit hoher Übersetzung erfolgt die Kraftübertragung über zwei nur 60 mm breite Zahnriemen aus dem High Tech Material Carbon beidseitig auf Planeten-Untersetzungsgetriebe, die für ein Drehmoment von 2 X 15000 NM ausgelegt sind. Diese untersetzen die Drehzahl und erhöhen das Drehmoment da, wo es gebraucht wird. Durch diese logische Form des Antriebs wird gleichzeitig der Antriebsstrang im Traktorengetriebe entlastet. Über die Zahnriemen, die nach richtiger Wartung eine Lebensdauer ohne Nachspannen von 3000 Stunden erreichen, ist dadurch immer ein 100 prozentiger Gleichlauf gewährleistet.

Die neue Stehr Fräse kann auch in das Stehr Bodenstabilisierungssystem SBF 24/6 staubfrei verbaut werden. Dieses entspricht als einzigem den neuen Bestimmungen der BG Bau ,(Vermeidung von gesundheitsschädlicher Staubentwicklung bei der Bodenstabilisierung im Straßenbau) Merkblatt : TBG C 47. Mit Stehr Maschinen werden künftig Transporte sowie Erdbewegungen im Straßen- und Wegebau verringert und teures deponieren auf immer weniger Deponien beschränkt.

Stehr Spezialmaschinen

Stehr Baumaschinen GmbH ist eine innovative Firma im Bereich Maschinenbau. Wir produzieren unter anderem Spezial­baumaschinen, die teilweise in Deutschland und europaweit paten­tiert wurden. Stehr-Maschinen werden von der Praxis für die Praxis entwickelt.

Lese mehr

© 2021 Stehr Baumaschinen GmbH. All Rights Reserved.