German English

1000 Chinesen bauten ab - Stehr Maschinen bauen auf!

Bis zu 1000 Mitarbeiter des chinesischen Stahlunternehmens Shagang bauten im Dortmunder Norden in unglaublicher Fleißarbeit auf dem traditionsreichen Gelände der Westfalenhütte ein komplettes Stahlwerk inklusive Hochöfen, Walzwerk und Sinteranlage ab. Es wurde alles in Millionen Einzelteile zerlegt, um es anschließend - 9000 Kilometer entfernt - im chinesischen Zhangjiagang wieder aufzubauen.

 

Die 58 ha große Teilfläche der ehemaligen Sinteranlage der Westfalenhütte wurde von der Dortmund Logistik GmbH erworben. Die neu gegründete Gesellschaft wird in den nächsten Jahren diese Fläche zu einem überregionalen Logistikstandort entwickeln. Auf der Fläche werden Gewerbe- und Industrieflächen entstehen. Um dieses Areal bedarfsgerecht zu erschließen, wird das Gelände komplett 3 m hoch aufgefüllt - ca. 400.000 m³ Verfüllmaterial wird dazu benötigt.

 

Die Fa. Oevermann Verkehrswegebau Münster führt diese Arbeiten durch. Das Material fällt bei verschiedenen Baustellen im Ruhrgebiet an. Oftmals sind darin große Steine, Betonreste, Abbruchmaterial enthalten. Sogar Fremdkörper wie Stahlteile und ganze Kanaldeckel wurden schon festgestellt. Das Verfüllmaterial wird mit einem Mischbindemittel verbessert, um eine vom Baugrundgutachter verlangte Tragfähigkeit zu erreichen. Diese Arbeiten wurden von dem ansässigen Unternehmen Nachtigall aus Dortmund übernommen. Dabei wurde festgestellt, dass man hier mit normalen Stabilisierungsfräsen nicht wirtschaftlich arbeiten kann, da der Verschleiß an den Werkzeugen enorm hoch ist. Deshalb kam so zu sagen als letzte Rettung eine Maschine aus Schwalmtal zum Einsatz.

 

Die stärkste Stehr-Fräse SBF 24-2, ausgelegt für eine Antriebsleistung von 600 PS. Durch die Zerkleinerung und gleichzeitiger Einmischung von im Boden befindlichen Steinen erfolgt alleine schon hier eine mechanische Bodenverbesserung nach der ZTVE 12.2. Damit lässt sich enorm Bindemittel einsparen. Alle Funktionen können über ein Farbdisplay in der Fahrerkabine eingesehen werden. Zusätzlich kann man in dem Mischraum eine aus starken, austauschbaren Rundschaftmeisseln bestehende Schlagleiste anbringen, um größere Steine noch besser zu zerkleinern. Überdimensionierte Carbon-Zahnriemen - das modernste was es bei dieser Antriebstechnik gibt - bringen mit einer Lebensdauer von 3.000 Std. ohne Nachspannen die enormen Kräfte in den Rotor. In die Stehr SBF 24-2 sind sämtliche Erfahrungen eingeflossen, die man in den letzten 20 Jahren beim Bau von Stabilisierungsfräsen für Traktoren gesammelt hat. Ausgerüstet mit Spezial-Fräsmeißeln (auch eine Stehr-Erfindung!) zeigte sich hier die Überlegenheit gegenüber Standardmaschinen.

 

 

Angebaut an einem Fendt 939 wurde nach 4 Wochen festgestellt, dass kaum größerer Verschleiß an den Werkzeugen festzustellen war. Die neue Stehr-Fräse mit einem Gewicht von 6,5 Tonnen ist die einzige Fräse auf dem Weltmarkt, die den starken Rotor komplett in den Boden absenken kann. Dadurch wird der Raum über dem Rotor mit größerer Frästiefe immer gleichmäßig mitvergrößert. So läßt sich viel Kraft einsparen, da das Material viel besser abfließen kann. Über 10.000 m² Boden können so pro Tag verbessert werden.

 

Dazu Herr Thomas Rickel Oberbauleiter Oevermann Verkehrswegebau Münster: „ Ihrer Fräse, die von der Fa. Linneweber auf der Baustelle Westfalenhütte Dortmund eingesetzt wird, kann ich aufgrund der dort gemachten Beobachtungen eine hervorragende Leistung testieren. Sie war die Fräse, welche die höchste Leistung hinsichtlich der Aufgabenstellung erbrachte. Die im Anschüttungsmaterial enthaltenen Störstoffe (Beton und Mauerwerksanteile) wurden bei dem Fräsen ohne Probleme verarbeitet und zerkleinert. Im Anschüttungsmaterial befindliche Reste von Armierungseisen, die bei anderen Fräsen zu Problemen führte wurden von Ihrer Maschine fast gänzlich „ignoriert“. Die neue Stehr-Fräse, für die ein weltweites Patent angemeldet ist, weist so viele Vorteile auf, die kein anderes Gerät auf dem Markt zu bieten hat. Sie ist schon so vorbereitet, dass sie ohne weiteres in das staubfreie Stehr-Bodenstabilisierungssystem eingebunden werden kann.

Näheres unter

http://www.dortmund-logistik.de/der-standort.html

 

Stehr Kontaktdaten

Stehr Baumaschinen GmbH
Am Johannesgarten 5
36318 Schwalmtal Storndorf

Telefon: +49 (0) 6630 / 91844-0
Telefax: +49 (0) 6630 / 91844-99
E-Mail: info[@]stehr.com

Stehr News