German English

Der neue Stehr Fräsmeißel setzt neue Maßstäbe bei der Bodenstabilisierung!

Bei der Bodenstabilisierung sind die zu fräsenden Materialien oftmals sehr abrasiv und mit großen Steinen durchsetzt. Dies führt zu einer enormen Beanspruchung und damit verbundener Haltbarkeit und Verschleiß bei den Fräsmeißeln. Die Firma Stehr war die erste Firma überhaupt, die Fräsmeißel mit einem 25 mm Schaft einsetzte. Diese stellen auch heute noch den Stand der Technik dar: Spitzmeißel mit einem Stahlkörper, in dem eine Spitze aus Wolframkarbid als eigentlichem Verschleißmaterial eingelötet ist. Diese werden in aufgeschweißten Haltern, die auf der Fräswalze angeordnet sind, durch Einschlagen befestigt. Eine federnde Spannhülse, die auf dem Rundschaftmeißel angebracht ist und sich in einer im Halter befindlichen Nut mit diesem verspannt, sorgt dafür, dass der Meißel sich im Halter drehen kann. Beim Stabilisieren und Kaltrecycling von abrasiven und stark mit Steinen durchsetztem Material hat sich oftmals herausgestellt, dass sich der umfassende Stahlkörper viel schneller abnutzt als die eingelötete Hartmetallspitze.

Sobald diese dann nicht mehr im Stahlkörper gehalten wird, fällt sie heraus. Die Folgen sind dann mit hohen Kosten und Standzeiten verbunden, da der aufgeschweißte Halter dann ebenfalls schnell zerstört wird und das ganze System - Halter und Meißel - erneuert werden muss. Diese Symptome wurden immer wieder von Kunden an die Firma Stehr herangetragen. Da die renommierten Werkzeug- und Fräsen-Hersteller hierfür auch keine zufriedenstellende Lösung anzubieten hatten, machte man sich bei Stehr daran, eine Lösung zu finden. Nach langen Versuchen wurde diese gefunden, die den Stand der Technik neu definiert. Für den bestehenden, bekannten Halter für Rundschaftmeißel kann man den neuen Stehr- Flachfräsmeißel, der mit einer starken Hartmetallspitze bestückt ist, ohne weiteres einfügen.

Eine geschmiedete Hülse, die mit dem eigentlichen Meißelkörper fest verbunden ist, stülpt sich über den Halter - dadurch wird der Meißel gegen Verdrehen fixiert und gleichzeitig gegen Verschleiß geschützt. Die beim Rundschaftmeißel bekannte Spannhülse verspannt sich in dem bestehenden Halter. Zusätzlich kann die Verbindung noch mit einer Schraube gesichert werden. Große, im Boden befindliche Steine werden gebrochen und zerstören nicht mehr den Meißel. Die bekannten Steinbrecher können mit dem Stehr-System ebenfalls ausgerüstet werden. Hier stehen auch die normalen Halter bis 50 mm zur Verfügung.

Außerplanmäßige Austauschaktionen von Meißel und Meißelhaltern auf der Baustelle sind zeit- und kostenintensiv. Mit dem neuen Stehr-Meißel können die Werkzeugkosten erheblich gesenkt, die Haltbarkeit sehr stark verlängert, die Wartungsarbeiten, Standzeiten, sowie die Kontrolle der Meißel wesentlich reduziert werden. Außerdem werden noch wertvolle Rohstoffe geschützt.

 

Stehr Kontaktdaten

Stehr Baumaschinen GmbH
Am Johannesgarten 5
36318 Schwalmtal Storndorf

Telefon: +49 (0) 6630 / 91844-0
Telefax: +49 (0) 6630 / 91844-99
E-Mail: info[@]stehr.com